Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Newsletter 


03 / 2019

In dieser Ausgabe

Hallo zusammen, 


diese Mail hatte ich am Sonntag schon von der alten Adresse versendet, hier ist sie jetzt mit neuem Absender.

Weihnachten steht vor der Tür, und unser Jubiläumsjahr geht dem Ende zu. Die Klimadebatte hat das Thema Flüchtlinge in den Medien abgelöst, aber damit ist unsere Arbeit noch lange nicht beendet.

Da der letzte Newsletter schon viel zu lange her ist, nutze ich diesen auch zum Rückblick auf wesentliche Ereignisse und Entwicklungen in der Flüchtlingshilfe Bonn. Dazu gehören unsere Jubiläumsfeier und der Integrationspreis ebenso wie die Aktualisierung unserer politischen Forderungen und der Anschluss an die Initiative Transparente Zivilgesellschaft, mehr dazu weiter unten.

Im 10. Jahr endete nun die der save me - Kampagne. Eigentlich waren Mentorenprogramm, Freizeitaktivitäten und Deutschkurse schon immer Projekte der Flüchtlingshilfe Bonn, jetzt stellen wir sie auch nach außen so dar.
Der Umzug unseres Internetauftritts nach www.fluechtlingshilfe-bonn.de ist inzwischen abgeschlossen, der Newsletter hiermit umgestellt.

Als Lesefutter habe ich zwei relativ neue Studien ausgewählt, die sich auch gut für die festtäglichen Diskussionen eignen. Oft muss man ja nur in die Familie schauen, wenn man die eigene Kommunikationsblase verlassen möchte.

Zum Abschluss dann ein völlig unpolitischer Leckerbissen aus dem Netz.

Am Ende eines langen, arbeits- und ereignisreichen Jahres danke ich
allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden für ihr anhaltendes Engagement,
Freunden, Förderern und Spendern für ihre unverzichtbare Unterstützung
und wünsche Ihnen / Euch allen ein friedliches und frohes Weihnachtsfest,
schöne Stunden im Kreise der Lieben und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Viele Grüße
Sabine Kaldorf


Aktuelle Forderungen der Flüchtlingshilfe Bonn

In ihrer praktischen Arbeit mit Geflüchteten, in persönlichen Begegnungen und in der Begleitung hat die Flüchtlingshilfe Bonn in den letzten Jahren viele, sehr viele Erfahrungen sammeln können. Auch die, dass der Bund, die Länder oder die Kommunen das Ankommen und die Integration häufig unnötig schwer machen. Diese Behinderungen, die oft genug die Menschenwürde berühren und die Rechte der Geflüchteten einschränken, müssen aufgehoben werden, wenn Integration gelingen soll.

Die Flüchtlingshilfe Bonn hat ihre praktischen Erfahrungen in politische Forderungen übersetzt: Forderungen an unsere Stadt, an das Land NRW und an die Bundesregierung.

Unsere aktuellen Forderungen finden Sie hier.

<zurück zum Anfang>

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb hat die Mitglieder-versammlung am 22. Mai 2019 beschlossen, dass sich die Flüchtlingshilfe Bonn e.V der Initiative Transparente Zivilgesellschaft anschließt.

Damit verbunden ist die Selbstverpflichtung, zehn zentrale Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und aktuell zu halten, Sie finden sie hier.

<zurück zum Anfang>

Anonymer Krankenschein Bonn 

Die Flüchtlingshilfe Bonn unterstützt die Forderung von MediNetzBonn e.V. nach Einführung eines Anonymen Krankenscheins in Bonn.

Denn Gesundheit ist ein Menschenrecht (Art. 25 der UN Menschenrechtscharta), und das unabhängig von Herkunft und Aufenthaltsstatus.

Mehr zum Anonymen Krankenschein Bonn finden Sie hier.

<zurück zum Anfang>

Integrationspreis 2019 des Integrationsrats

Der Integrationsrat der Stadt Bonn hat unsere Arbeit mit dem Integrationspreis 2019 gewürdigt!

Die Preisverleihung fand im Rahmen des Vielfalt! - Festes auf dem Bonner Marktplatz statt.

Mehr dazu finden Sie hier.

<zurück zum Anfang>

30/10 - Doppeljubiläum

Am 15. Juni 2019 feierten die Flüchtlingshilfe Bonn e.V. und ihre Kampagne save me Bonn ihr 30- bzw. 10-jähriges Bestehen mit einem großen bunten Fest. Über 100 Gäste folgten der Einladung und erlebten ein ebenso informatives wie unterhaltsames Programm.

Zum Bericht geht es hier.

<zurück zum Anfang>

Die andere deutsche Teilung

Zustand und Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft

Wie steht es eigentlich derzeit um unsere Gesellschaft?
Was verbindet und was trennt die Menschen in Deutschland? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, hat die gemeinnützige Initiative More in Common den Zustand der deutschen Gesellschaft untersucht und dafür über 4.000 Personen befragt.

Ein zentrales Ergebnis der Studie ist die Identifikation von sechs Typen in der deutschen Gesellschaft, die unterschiedliche Wertefundamente haben und sehr unterschiedlich auf Gesellschaft schauen. 

Zu welchem Typ gehören Sie? - Machen Sie das Quiz!

Zur Studie geht es hier.

<zurück zum Anfang>

Andere Länder, andere Sitten?

Welche kulturellen Unterschiede Flüchtlinge wahrnehmen – und wie sie damit umgehen

Geredet wird über die Frage der kulturellen Integration von Flüchtlingen seit Jahren. Bisher gibt es allerdings nur wenige Studien über die kulturellen Einstellungen von Flüchtlingen.

Der SVR-Forschungsbereich hat im Rahmen des Integrationsbarometers 2018 Flüchtlinge befragt, ob sie kulturelle Unterschiede zwischen den Menschen in Deutschland und denen in ihren Herkunftsländern wahrnehmen und wie sie damit umgehen. Dabei ging es um Rechtsstaatlichkeit, die Gleichberechtigung von Männern und Frauen, die Bedeutung der Familie, den Umgang mit älteren Menschen und das Thema Homosexualität.

Die Ergebnisse sind durchaus überraschend, lesen Sie sie hier nach.

<zurück zum Anfang>

Schlittenfahrt mit Beethoven

Dieses Jahr habe ich Ihnen die Weihnachts-Zugabe passend zum Beethovenjahr ausgesucht. 

Genießen Sie sie hier.

<zurück zum Anfang>

Andere lokale Seiten zu Flüchtlingen                                        

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Flüchtlingshilfe Bonn e.V.
Quantiusstr. 8
53115 Bonn
Deutschland

0151 - 24 02 35 81
info@fluechtlingshilfe-bonn.de
www.fluechtlingshilfe-bonn.de