Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Newsletter 


01 2020

In dieser Ausgabe

Hallo zusammen, 


während die weltweiten Flüchtlingszahlen einen neuen Rekord erreicht haben, ist für Flüchtlinge in Deutschland das wichtigste Herkunftsland inzwischen - Deutschland! Denn auch für die hier geborenen Kinder anerkannter Flüchlinge müssen die Eltern einen Asylantrag stellen. 31.415 Kinder von Geflüchteten wurden 2019 in Deutschland geboren, aus keinem anderen Herkunftsland reisten mehr Flüchtlinge ein.
Von den 200.000 pro Jahr, die selbst die CSU einmal für eine vernünftige Zahl hielt, sind wir längst weit entfernt. Auch wenn die meisten anderen europäischen Länder noch restriktiver sind: Deutschland könnte mehr tun! 
Wenn immer weniger Flüchtlinge den Weg nach Deutschland auf eigene Faust schaffen, ist immer mehr Platz für Resettlement, Relocation und andere humanitäre Aufnahmeprogramme. Diese sicheren Fluchtwege, bei denen keine Schlepper profitieren, sind uns sowieso lieber als der Weg im Boot übers Mittelmeer. Trotzdem wäre es wohl angesagt, auf den griechischen Inseln anzufangen.

Außer Berichten zu unserer eigenen Arbeit habe ich Ihnen heute ein gut gemachtes Fact Sheet zu den aktuellen Asylzahlen, einen Forschungsbericht zur Arbeitsmarktintegration und einen künstlerischen Beitrag ausgesucht. 

Noch ein Wort in eigener Sache: Wir suchen dringend ehrenamtliche Unterstützung bei der Gehaltsabrechung / Lohnbuchhaltung einerseits und dem PC-Service andererseits. Für Profis sind das nur ein bis zwei Stunden im Monat, für uns ist es tagelange nervenaufreibende Recherche. Wenn Sie selber Zeit und Lust haben oder jemanden kennen, der / die noch ein Betätigungsfeld sucht, kommen Sie bitte auf uns zu.

Viele Grüße
Sabine Kaldorf


Ein neues Gesicht in unserem Büro

Seit Anfang Januar ist Ole Wahls unsere neue studentische Hilfskraft: Herzlich willkommen!

Mit Ole Wahls kommt Diversity ins Büro:
Er ist der erste Mann in unserem hauptamtlichen Team.

Mehr dazu können Sie hier lesen.

<zurück zum Anfang>


UNbekanntes UNbehagen

Wie kommen wir ins Gespräch mit Menschen außerhalb unserer Kommunikationsblase? - Diese Frage treibt uns schon eine ganze Weile um. 

Mit unserem neuen Projekt UNbekanntes UNbehagen möchten wir Menschen zusammenbringen, die sich sonst nicht begegnen.

Das UNbekannte UNbehagen ist ein mobiler Live-Escape Room, entwickelt in gemeinsamer Arbeit mit jungen Geflüchteten.

Mehr dazu hier.

<zurück zum Anfang>

Die wichtigsten Asylzahlen 2019

Weniger Schutzsuchende kommen nach Deutschland. Dafür gibt es immer mehr Flüchtlinge weltweit.

Der MEDIENDIENST hat die wichtigsten Asyl-Zahlen des Jahres 2019 hier in Tex tund Graphiken aufbereitet.

Auch sonst lohnt sich ein Besuch des MEDIENDIENST im Internet.

<zurück zum Anfang>

Prinzip Zufall?
Wie zugewanderte Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland zu einer Ausbildung finden

Über eine Million Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 25 Jahren sind seit 2014 nach Deutschland geflüchtet oder aus dem EU-Ausland zugewandert: 

Ihrem Zugang zu beruflicher Bildung stehen harte (aufenthaltsrechtliche) und weiche Hürden im Wege. 
Ob es diesen Menschen gelingt, diese Hürden zu überwinden, hängt zu einem guten Teil vom Zufall ab. 

Zivilgesellschaftlich und ehrenamlich organisierte Berater*innen spielen eine wichtige Rolle. Sie dienen als Wegweiser im deutschen ‚Ausbildungsdschungel‘.

Die Publikation des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) können Sie hier herunterladen. 
Die Pressemitteilung finden Sie hier.

<zurück zum Anfang>

Tuffix

Ihre Comics erzählen von Identitätssuche, Rassismus und Islamophobie – Themen, die die Berlinerin Soufeina Hamed selbst stark beschäftigen.

Die 29-jährige Zeichnerin mit dem Künstlernamen „Tuffix“ leitet Workshops und hält Vorträge darüber, wie man die Kunst einsetzen kann, um Erlebtes zu verarbeiten und um Rassismus und Hate speech etwas entgegenzusetzen. "Ich möchte meine Kraft investieren, unsere Gesellschaft zu gestalten, und meinen Beitrag dafür leisten, dass sich die unterschiedlichen Menschen besser verstehen", erklärt sie.

Zu ihrer Instagram-Seite geht es hier.

<zurück zum Anfang>

Andere lokale Seiten zu Flüchtlingen                                        

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Flüchtlingshilfe Bonn e.V.
Quantiusstr. 8
53115 Bonn
Deutschland

0151 - 24 02 35 81
info@fluechtlingshilfe-bonn.de
www.fluechtlingshilfe-bonn.de