Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
190 pixel image width

     Newsletter # 03 / 2020
Hallo zusammen, 


gerade einmal zwei Monate ist es her, dass ich den letzten Newsletter versandt habe. In der Zwischenzeit hat sich unser Leben gründlich verändert.

Auch in der Flüchtlingshilfe Bonn war der erste Schrit die Verlagerung der Arbeit ins Home Office. Zum Glück waren wir digital schon immer gut aufgestellt, ein großer Teil der Kommunikation lief und läuft über Email und Telefon. Laptops und Smartphones waren vorhanden, das Arbeiten im Home Office auch vorher schon erprobt. Nach ein paar Tagen des Experimentierens liefen kleinere Runden mit Videokonferenztechnik, der erste virtuelle Mentor*innenstammtisch mit Zoom war der naheliegende nächste Schritt.

Schwieriger war es mit der Beratung von Flüchtlingen, denn Telefonieren in einer Fremdsprache ist die Königsdisziplin. Die Vermittlung neuer Mentorenschaften ohne persönliches Treffen erschien uns nicht machbar, wir haben lieber eine Pause eingelegt. Inzwischen haben wir persönliche Beratung, Vorgespräche und auch die Vermittlung wieder aufgenommen: Zwei Personen können auch in unserem Büro den nötigen Abstand halten, bei drei Personen nutzen wir einen Seminarraum. 

In den Wochen erzwungener Ruhe war viel Zeit, um neue Ideen zu spinnen oder lange diskutierte Projekte endlich anzugehen: So haben wir  jetzt auf unserer Internetseite einen Blog mit politischen Kommentaren und sind auch auf Instagram vertreten. Masken nähen derzeit viele, unsere sind im Corporate Design gehalten und gleichzeitig ein Projekt zur Arbeitsmarktintegration. 

Auch politisch waren wir nicht untätig: Den offenen Brief an OB Sridharan zum Anonymen Krankenschein haben wir mitgezeichnet und uns bei Minister Stamp dafür eingesetzt, die Anzahl der Bewohner in den Landesunterkünften zu reduzieren.

Zu vielen dieser Aktivitäten finden Sie unten mehr. Den Blick über den Bonner Tellerrand ermöglcht ein Gastbeitrag aus Magdeburg, wo das Bündnis gegen Rechts die Internationalen Wochen gegen Rassismus aufs heimische Sofa verlegte.

Viel Spaß beim Lesen!

Viele Grüße
Sabine Kaldorf
190 pixel image width

Da waren es nur noch 47

47 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge hat Deutschland aus Griechenland aufgenommen, mit hohem medialem Getöse.
Was nicht so laut gesagt und jetzt erst durch „Report Mainz“ aufgedeckt wurde: Das war keine großzügige Geste der Bundesregierung. Denn die meisten der Flüchtlinge hatten eigentlich ein Recht zu kommen, und das schon viel früher...

Zum vollständigen Kommentar geht es hier.

<zurück zum Anfang>
190 pixel image width

Masken für den guten Zweck

Sicher haben Sie schon den ein oder anderen Mund-Nasen-Schutz zu Hause liegen. Aber ist auch einer dabei, mit dem Sie gleichzeitig ein Statement abgeben können?

Wir bieten in Zusammenarbeit mit einem aus Syrien geflüchteten Schneider die perfekte Lösung an: Schöne und bequeme Mund-Nasen-Schutze auf Spendenbasis!

Mehr dazu hier.

<zurück zum Anfang>
190 pixel image width

Offener Brief "COVID-19 - Anonymer Krankenschein Bonn"

Allein in Bonn haben etwa 10.000 Menschen keinen ausreichenden Zugang zu medizinischer Versorgung. Besonders betroffen sind Menschen ohne Papiere. Die Situation ist nicht neu, doch durch die Corona-Pandemie dramatisch verschärft.

Vor diesem Hintergrund forderte der gemeinnützige Verein Anonymer Krankenschein Bonn am 7. April 2020 von Oberbürgermeister Sridharan und Stadtdirektor Fuchs eine schnelle, pragmatische Lösung für die Betroffenen, welche nicht zuletzt auch dem Infektionsschutz der gesamten Bevölkerung dient.

Den Brief haben wir mitgezeichnet.
Sie können ihn hier herunterladen.

<zurück zum Anfang>
190 pixel image width

Internationale Wochen gegen Rassismus vom Sofa aus 

Seit Mitte März sind die öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Damit fielen auch die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ in der geplanten Version dem Corona-Virus zum Opfer.

Das "Bündnis gegen Rechts Magdeburg" verlegte die Aktionen kurzerhand auf das heimische Sofa. Sie sammelten Angebote im Netz, die ohne Abonnement und kostenfrei zur Verfügung stehen.

Die Sammlung ist beeindruckend, Sie finden sie hier.

<zurück zum Anfang>
190 pixel image width

Folgen Sie uns auch auf Instagram 

Facebook ist etwas für die Generation ab 40, die jungen Leute sind auf Instagram. Zeit also für uns, auch dort eine Präsenz aufzubauen. 

Auf Instagram veröffentlichen wir tagesaktuelle Informationen, Hintergrundinformationen dazu gibt es auf unserer Internetseite.

Mit unserem neuen studentischen Mitarbeiter Ole Wahls haben wir einen Redakteur aus der Altersgruppe gefunden, die am meisten auf Instagram aktiv ist.

Zu unserem Instagram-Auftritt geht es hier.

<zurück zum Anfang>
190 pixel image width

Termine

<zurück zum Anfang>

190 pixel image width

Andere lokale Seiten zu Flüchtlingen

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Flüchtlingshilfe Bonn e.V.
Quantiusstr. 8
53115 Bonn
Deutschland

0151 - 24 02 35 81
info@fluechtlingshilfe-bonn.de
www.fluechtlingshilfe-bonn.de